BMW X Modelle

BMW X Modelle

Die X-Modelle sind die Sport Utility Vehicle (SUV; bei BMW „SAV“ für „Sports Activity Vehicle“ genannt) von BMW.

Ende 1999 erweiterte BMW seine Modell-Palette um den X5 (E53), der im Werk Spartanburg in Greer (USA) gefertigt wurde und auch hauptsächlich für den amerikanischen Markt vorgesehen war. Im Spätsommer 2003 erhielt der X5 (E53 LCI) ein Facelift mit leichten Änderungen im Frontdesign und stärkeren Motoren. Anfang 2007 wurde der X5 (E70) neu aufgelegt. Sein Nachfolger ist gewachsen und bietet bis zu sieben Fahrgästen Platz, was mit einer optionalen dritten Sitzreihe gewährleistet wird. Im Herbst 2003 stellte BMW dem X5 eine kompaktere Variante zur Seite: den BMW X3 (E83). Wie alle Allradfahrzeuge von BMW ist er mit dem Allradsystem xDrive (xDrive basiert auf einer regelbaren Lamellenkupplung zur Kraftverteilung) ausgestattet. Gebaut wurde der X3 bis Mitte 2010 bei Magna-Steyr in Graz (Österreich). Mitte 2008 wurde die X-Reihe um ein drittes Modell erweitert: der BMW X6 (E71, E72), ein viertüriger Crossover aus X5 mit Coupé-Charakter, das vor allem für den amerikanischen Markt gedacht ist.
Seit 2009 gibt es erstmals eine M-Variante unter den X-Modellen (X5M und X6M). 2013 bzw. 2014 kam die zweite Generation von X5 (F15) und X6 (F16).Seit Oktober 2009 gibt es das vierte Modell der X-Reihe: den BMW X1 (E84). Er wurde im BMW-Werk Leipzig und im BMW Brilliance Werk Tiexi produziert. Die anderen Modelle der X-Reihe (X3, X5 und X6) werden bei BMW US Manufacturing Company gebaut. 2014 wurde auch dem X3 eine Coupé-Variante X4 (F26) zur Seite gestellt. Sie wurde im BMW-Werk Spartanburg und seit 2016 auch im brasilianischen BMW-Werk Araquari gefertigt. 2016 startete die 2. Generation des BMW X1 (F48). Im März 2018 war Marktstart des kleinen SUV-Coupé BMW X2 (F39). Ende April wurde auf der Auto China 2018 in Beijing der rein elektrisch angetriebene BMW Concept iX3 mit 200 kW/270 PS vorgestellt.